Das Jahr 2017 in Eppendorf

Es scheint gerade erst gestern gewesen zu sein, als man auf das Jahr 2016 zurückgeblickt hat, schon ist es wieder an der Zeit, das nächste Jahre Revue passieren zu lassen. Wenn man nun versuchen möchte das Jahr 2017 mit drei Stichpunkten, die das Gemeindeleben besonders geprägt haben, kurz zusammenzufassen, wären das mit Sicherheit:

1. Kinder

2. Musik

3. Dank

Dass die Gemeinde eine große Kinderschar hat, ist kaum mehr zu übersehen. Umso schöner war es im April, dass die gesamte Gemeinde an einem Kindergottesdienst teilnehmen konnte. Schon im September war die Gemeinde wieder zu einem Gottesdienst mit den Kindern eingeladen. Im Einschulungsgottesdienst standen die stolzen Schulanfänger ganz im Mittelpunkt und beantworteten dem Bezirksältesten Göller so einige (schwierige) Fragen.

Musik ist ein wichtiger Bestandteil in den Gottesdiensten. Aber auch in allen Veranstaltungen im gesamten Kirchenjahr wird deutlich, wie stark die Musik in ihren vielen Ausprägungen präsent ist und den Glauben greifbarer macht. Die Nacht der Kirchen, an der die Gemeinde nun schon zum dritten Mal teilnehmen konnte, machte dies unter anderem deutlich. Verschiedene Chöre und solistische Beiträge umrahmten gesprochene und visualisierte Beiträge. Heiligabend trafen sich aus alter Tradition heraus wieder Sänger, um bei Geschwistern zu singen, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich ist, die Gottesdienste zu besuchen. So konnte die Musik ein wenig Weihnachtsfreude transportieren. Adventliche Einstimmung und damit viel Weihhnachtsfreude wurde auch im Musikgottesdienst am 1. Advent verprüht. Ein besonderes Highlight am Ende des Jahres war es, als der Hamburg Chor, der NAK UK Chamber Choir und das Hamburg Orchester in der Gemeinde nach dem Stammapostelbesuch in Lübeck einkehrte. Ein reichhaltiges und stimmungsvolles Programm sorgte für viele glückliche Gesichter.

Bereits diese wenigen geschilderten Ereignisse geben viel Anlass dankbar zu sein. Das Jahr 2017 in Eppendorf war aber noch reichhaltiger. Im Juni fand der große Bezirkstag mit Gottedienst in Eppendorf statt, an dem die Gemeinde um zwei Diakone reicher wurde. Zum Erntedank-Gottesdienst wurde, wie bereits in guter Tradition, erneut für die Hamburger Tafel gesammelt und im Anschluss an den Gottedienst mit Brunch Gemeinschaft gelebt. Ausgeläutet wurde das Jahr bei einer gemütlichen Weihnachtsfeier, der voran das gemeinsame Schmücken des Kirchengebäudes ging. In einer Videoinstallation wurde in Bildern alle Ereignisse aufgezeigt, die das Jahr so besonders in all ihren Facetten gemacht hat. Als besonderer und herausragender Abschnitt im Gemeindejahr sei aber die gemeinsame Zeit mit der Nachbargemeinde Eimsbüttel genannt, die aufgrund einer größeren Sanierung ihres Kirchengebäudes in Eppendorf Unterschlupf fand. In diesen wenigen Monaten profitierten die zwei Gemeinden voneinander: ein großer Gemeindechor sowie ein lebendiges Orchester gingen aus der temporären Zusammenschließung hervor, die Kinderschar wurde noch einmal um einige Kinder mehr aufgestockt und neue Freundschaften konnten geschlossen werden. Zum Abschied gab es ein großes Fest.